NeuheitenPorsche

Der neue Porsche 911 GT3: näher am Motorsport denn je

Meister der Nordschleife

Sein volles Potenzial ruft der neue 911 GT3 auf abgesperrten Rundkursen ab. Zum Beispiel auf der 20,8 Kilometer langen Nürburgring-Nordschleife: Er umrundete die schwierigste Rennstrecke der Welt in 6:59,927 Minuten – mehr als 17 Sekunden schneller als sein Vorgänger. Entwicklungsfahrer Lars Kern gelang dies im Rahmen der finalen Abstimmungsarbeit. Porsche Markenbotschafter Jörg Bergmeister erreichte vergleichbare Rundenzeiten gleich mehrfach in ununterbrochener Folge. Ein Zeichen für die konstante Performance des neuen Hochleistungs-Sportwagens.

Porsche 911 GT3 © 2021 Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG – THOMAS STROGALSKI

Emotionaler Hochdrehzahl-Boxermotor

Der 4,0 Liter große, 375 kW (510 PS) starke Hochdrehzahl-GT-Boxermotor verleiht dem neuen 911 GT3 ein überlegenes Temperament und untermalt es mit einer emotionalen Klangkulisse. Er ist zehn PS stärker als der Motor im GT3-Vorgängermodell und erreicht wie dieser bis zu 9.000 Touren. Das maximale Drehmoment des frei ansaugenden Sechszylinders stieg von 460 auf 470 Nm. Die Ansaugseite setzt wie im Rennsport auf sechs Einzeldrosselklappen. Trotz zweier Ottopartikelfilter wiegt die Leichtbau-Sportabgasanlage weniger als beim Vorgänger.

Porsche 911 GT3 © 2021 Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG

Schalten oder schalten lassen

Neben einem manuellen Sechsgang-GT-Schaltgetriebe mit dynamischer „Auto Blip“-Zwischengasfunktion steht auch ein PDK-Getriebe mit sieben Gängen zur Wahl. Wie im Rennsport ermöglicht es Gangwechsel im Millisekunden-Bereich ohne Unterbrechung der Zugkraft. Damit liefert es die Grundlage für beeindruckende Beschleunigungswerte: Der neue 911 GT3 katapultiert sich in 3,4 Sekunden von 0 auf 100 km/h und erreicht 200 km/h in 10,8 Sekunden. Porsche bietet auch die siebte Generation des 911 GT3 ausschließlich mit Heckantrieb ab.

Porsche 911 GT3 © 2021 Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG
Porsche 911 GT3 © 2021 Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG

Vorderachse mit Rennsportgenen

Erstmals kommt in einem Serienmodell von Porsche die aufwendig neu entwickelte Doppelquerlenker-Vorderachse zum Einsatz, die bereits aus dem erfolgreichen Le-Mans-Sieger 911 RSR bekannt ist. Sie wartet unter anderem mit einer höheren Sturzsteifigkeit auf und befreit die Stoßdämpfer von störenden Querkräften. Das Ergebnis ist ein außergewöhnlich agiles Einlenkverhalten und eine berechenbare Fahrbarkeit.

Porsche 911 GT3 © 2021 Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG – THOMAS STROGALSKI

Gelenkte Hinterachse mit noch präziserer Führung

Die bewährte LSA-Fünflenker-Hinterachse (leicht, stabil, agil) führt die Räder mit zusätzlichen Kugelgelenken für die besonders belasteten unteren Querlenker noch präziser. Spezielle Stoßdämpfer vereinen größeren Federungskomfort mit verbesserter Rundstrecken-Performance. Hinzu kommt die serienmäßige Hinterachslenkung: Sie schlägt die Hinterräder je nach Fahrgeschwindigkeit um bis zu zwei Grad in oder entgegen der Lenkrichtung der Vorderachse ein. Der Effekt: eine größere Kurvenstabilität bei hohem Tempo und ein kleinerer Wendekreis bei Parkmanövern.

Porsche 911 GT3 © 2021 Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG – THOMAS STROGALSKI

Größere Bremsen wiegen weniger

Die Leichtbau-Bremsscheiben an der Vorderachse fallen mit 408 statt 380 Millimetern Durchmesser deutlich größer aus als beim Vorgängermodell, wiegen aber 17 Prozent weniger. Ebenso wie die Leichtmetall-Schmiederäder mit Zentralverschluss senken sie die rotatorischen Massen. Optional stehen neben High-Performance-Sportpneus erstmals auch straßenzugelassene Rundstreckenreifen zur Wahl. Das Vorderachs-Liftsystem erhält eine „Smart Lift“-Memoryfunktion.

Konsequenter Leichtbau

Bei einem Hochleistungs-Sportwagen wie dem neuen 911 GT3 stört jedes überflüssige Pfund. Darum hat Porsche ihn umfangreich gewichtsoptimiert – von Leichtbauglas für alle Scheiben über die Leichtbau-Sportabgasanlage aus Edelstahl und die Bremsscheiben bis hin zur LiFePO4-Starterbatterie. Sie allein bringt zehn Kilogramm weniger auf die Waage als beim bisherigen 911 GT3. Das Ergebnis: Das Leistungsgewicht von 2,8 kg/PS für das Modell mit Schaltgetriebe rückt noch näher an das Niveau reinrassiger Rennwagen heran.

Porsche 911 GT3 © 2021 Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG
Porsche 911 GT3 © 2021 Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG

Viele Komponenten aus Kohlefaser

Das Thema Gewichtsersparnis betrifft auch die muskulöse Aluminium-Stahl-Karosserie des neuen 911 GT3: Sie besitzt einen nochmals höheren Anteil kohlefaserverstärkter Kunststoffe (CfK). Das leichte Verbundmaterial kommt für die Fronthaube ebenso zum Einsatz wie für Heckflügel und -spoiler. Auf Wunsch besteht auch das Dach aus CfK.

Mehr Downforce für schnellere Rundenzeiten

Die wirkungsvolle Aerodynamik des neuen 911 GT3 hat den Le-Mans-Rennwagen 911 RSR bereits zum Sieg beflügelt. Sein funktionaler Heckdiffusor erzeugt viermal so viel Abtrieb wie beim Vorgängermodell, da schon die Frontdiffusoren im Zusammenspiel mit der breiten Spoilerlippe für die konstantere Anströmung des vollverkleideten Fahrzeug-Unterbodens sorgen. Und dank der sogenannten Schwanenhals-Aufhängung kann der Luftstrom die Unterseite des Heckflügels störungsfreier umfließen. In der Summe generiert der neue 911 GT3 bereits in der Aerodynamik-Werkseinstellung rund 50 Prozent mehr Downforce als sein Vorgänger. In der Performance-Position steigt der Abtrieb bei Tempo 200 sogar um 150 Prozent. Sie ist jedoch allein dem Rundstreckenbetrieb vorbehalten.

Porsche 911 GT3 © 2021 Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG

Wahlweise mit Überrollkäfig

Die GT-Modelle von Porsche fühlen sich auf Rundstrecken ebenso wohl wie auf kurvigen Straßen. Entsprechend beliebt ist das Clubsport-Paket, das auch für den neuen 911 GT3 ohne Aufpreis zur Verfügung steht. Es umfasst neben einem zertifizierten Überrollkäfig hinter den Vordersitzen auch einen Sechspunktgurt auf der Fahrerseite, einen Motorsport-Handfeuerlöscher und einen Batterietrennschalter.

Porsche 911 GT3 Überrollkäfig © 2021 Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG – THOMAS STROGALSKI
TECHNISCHE DATEN 911 GT3 (MT) Überblick Sechszylinder-Boxer-Saugmotor mit Ottopartikelfilter 3.996 cm3 Maximale Leistung 375 kW (510 PS) Drehmoment 470 Nm Höchstgeschwindigkeit 320 km/h Kraftstoffverbrauch kombiniert 13,3 l/100km CO2-Emissionen kombiniert 304 g/km Beschleunigung 0 – 60 mph 3,7 s 0 – 100 km/h 3,9 s 0 – 160 km/h 7,9 s 0 – 200 km/h 11,9 s Abmessungen Länge 4.573 mm Radstand 2.457 mm Höhe 1.279 mm Breite 1.852 mm Breite inkl. Spiegel 2.027 mm Spurweite Vorne: 1.601 mm Hinten: 1.553 mm
TECHNISCHE DATEN 911 GT3 (PDK) Überblick Sechszylinder-Boxer-Saugmotor mit Ottopartikelfilter 3.996 cm3 Maximale Leistung 375 kW (510 PS) Drehmoment 470 Nm Höchstgeschwindigkeit 318 km/h Kraftstoffverbrauch kombiniert 12,4 l/100km CO2-Emissionen kombiniert 283 g/km Beschleunigung 0 – 60 mph 3,2 s 0 – 100 km/h 3,4 s 0 – 160 km/h 7,0 s 0 – 200 km/h 10,8 s Abmessungen Länge 4.573 mm Radstand 2.457 mm Höhe 1.279 mm Breite 1.852 mm Breite inkl. Spiegel 2.027 mm Spurweite Vorne: 1.601 mm Hinten: 1.553 mm
Quelle
Text & Bilder & Video © 2021 Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
Cookie Consent mit Real Cookie Banner