Aston MartinSondermodelle

Limitierte Edition: Aston Martin V12 Speedster

  • Historischer DBR1 in optionaler Spezifikation als Sportwagen mit offenem Cockpit
  • Akribisch ausgearbeitete Details sind eine Hommage an das Le Mans-Sieger-Original von 1959
  • 88 Exemplare des Aston Martin V12 Speedster sollen gebaut werden
  • Auslieferung soll Mitte 2021 beginnen

28. April 2021, Gaydon, Großbritannien: Aston Martin enthüllt heute weitere Details zu seinem kommenden V12 Speedster – dem offenen Cockpit, das die stolze Vergangenheit und die aufregende Zukunft der britischen Luxus-Sportwagenmarke feiert.

Nur 88 Exemplare des Aston Martin V12 Speedster stehen den Käufern weltweit zur Verfügung, und heute enthüllt die Marke Details zu einer speziellen Spezifikation, die den sofortigen Sammlerstatus des Autos unterstreichen wird.

Der neue Wagen reiht sich nahtlos in das Erbe ein, das nicht nur den außergewöhnlichen DBR1 umfasst, sondern auch den atemberaubenden CC100, der 2013 als atemberaubende Feier der hundertjährigen Sportwagenexzellenz von Aston Martin enthüllt wurde – ein Spiegelbild des sportlichen Erbes und der außergewöhnlichen Designfähigkeiten, die sich durch die mehr als 100-jährige Geschichte von Aston Martin ziehen.

Der DBR1 ist bis heute die erfolgreichste von Aston Martin gebaute Rennmaschine, die 1959 sowohl die 24 Stunden von Le Mans als auch die 1.000 km auf dem Nürburgring gewann, letztere auch in den Jahren 1957 und 1958.

Nach seinem Debüt 1956 verzeichnete der DBR1 eine Reihe berühmter Siege, darunter beim Spa Sportscar Race (1957, Tony Brooks), bei der Goodwood Tourist Trophy (1958, Sir Stirling Moss, Tony Brookes; 1959, Sir Stirling Moss, Carroll Shelby, Jack Fairman) und bei den 1000 km auf dem Nürburgring (1959, Sir Stirling Moss und Jack Fairman) im selben Jahr wie der berühmte Triumph in Le Mans, der für Aston Martin mit dem Gewinn der Sportwagen-Weltmeisterschaft endete.

Obwohl der DBR1 für den Rennsport entwickelt wurde, war er auch ein Vorläufer für einige der bekanntesten historischen DB“-Straßenfahrzeuge der Marke. Der DBR1 wurde von Frank Feeley, einem hochtalentierten Designer, entworfen und repräsentiert in Zusammenarbeit mit Ted Cutting, dem Chefdesigner des Rennwagens, zweifellos seine „beste Stunde“ – die Form des DBR1 ist nach wie vor eine der schönsten und anmutigsten aller Zeiten.

Das Herzstück des Wagens bildete ab 1958 ein 2.992-cm³-Reihensechszylinder-Motor, der mit einem Fünfgang-Getriebe von David Brown gekoppelt war. Er trieb den ca. 800 kg schweren Sportwagen auf eine geschätzte Höchstgeschwindigkeit von über 150 mph.

Als reines Rennmodell – nicht direkt von einem Straßenfahrzeug abgeleitet – wurden nur fünf Exemplare des DBR1 gebaut: vier, die vom Aston-Martin-Werksteam so souverän eingesetzt wurden, und ein einziges Auto für den privaten Gebrauch.

Bei einer so reichhaltigen und bedeutenden Geschichte ist es nicht verwunderlich, dass die Marke für ihren neuen V12-Speedster eine eigene optionale DBR1-Spezifikation entwickelt hat.

Aston Martin DBR1 V12 Speedsters © Aston Martin

Die Aston Martin V12 Speedster DBR1-Spezifikation verfügt über geschickt integrierte Custom-Elemente, die an den Le Mans-Sieger-Rennwagen erinnern, und bietet Highlights wie die ikonische Aston
Martin Racing Green-Lackierung, Clubsport White-Nadelstreifen und -Rundungen, einen satin-silber eloxierten Kühlergrill mit Clubsport-Lippenstiftgrafik, Conker-Sattelleder und Viridian Green-Textil/Caithness-Leder. All diese Merkmale weisen auf die Attribute der Epoche hin, die den DBR1 zu der unbestrittenen Ikone machten, die er heute ist.

Einzigartige Aston Martin Racing Green Fahrer- und Beifahrerhelme sitzen unter transparenten „Fenstern“, während massive silberne „Wings“-Plaketten unter transparenter Emaille glänzen. Die fein abgestimmten Applikationen aus glänzender Kohlefaser, Caithness Green-Leder und satin-silbernen, gebürsteten Aluminium-Schaltern in der offenen Kabine des V12 Speedster unterstreichen die geschmackvolle Hommage an eine wahre automobile Größe.

Satinschwarze, diamantgedrehte 21-Zoll-Räder mit Zentralverschluss sind ein Merkmal dieser speziellen Spezifikation, bei der jeder Aston Martin V12 Speedster allein für den Lackierprozess in der hochmodernen Lackieranlage der Marke mehr als 50 Stunden aufwendet.

„Emotion und Exklusivität sind das Herzstück dieses Autos. Dieser seltene und außergewöhnliche Aston Martin wurde so konstruiert, dass er trotz seiner eleganten, künstlerischen Form ein intensives Fahrerlebnis bietet. Eine maßgeschneiderte Spezifikation zu entwickeln, die an den Ruhm des DBR1 anknüpft, war ein großes Privileg für mein Team und mich, und ich freue mich sehr darauf, diese Autos mit dem gleichen Enthusiasmus fahren zu sehen, mit dem wir sie entworfen haben.“

Marek Reichman, Chief Creative Officer Aston Martin

Das Herzstück des neuen Wagens ist eine Hochleistungsvariante des mittlerweile ikonischen 5,2-Liter-V12-Twin-Turbo-Motors von Aston Martin, der eine Leistung von rund 700 PS und 753 Nm erzeugt. Der Motor bietet eine überzeugende Leistungsbreite, ein hervorragendes Ansprechverhalten und einen mitreißenden V12-Sound. Er ist mit einem 8-Gang-Automatikgetriebe von ZF gekoppelt, das im Heck des Fahrzeugs montiert ist.

Dies führt zu einer Zeit von 3,4 Sekunden für den Sprint von 0 auf 100 km/h und zu einer Höchstgeschwindigkeit von 319 km/h – eine beachtliche Leistung für ein Auto ohne Dach und Windschutzscheibe.

Bestellungen für die DBR1 V12 Speedster werden ab sofort entgegengenommen. Jeder einzelne wird in der Firmenzentrale in Gaydon von Hand gebaut, die Auslieferung soll Mitte 2021 beginnen.

Quelle
Text & Fotos © Aston Martin

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
Cookie Consent mit Real Cookie Banner